Raucherentwöhnung

  • Wollen Sie schon längst mit dem Rauchen aufhören?
  • Haben Sie vielleicht schon ein paar Mal probiert aufzuhören und haben immer wieder damit angefangen?
  • Gibt es Befürchtungen von Gewichtszunahme und launigen Stressreaktionen beim Gedanken ans Aufhören?
  • Oder brauchen Sie einfach eine kurzfristige Unterstützung, um mit Rauchen endlich aufzuhören?

Stressfrei und dauerhaft mit dem Rauchen aufhören durch Hypnose

Jeder Raucher weiss über das Rauchen und seine möglichen gesundheitlichen Schäden Bescheid. Doch die Sucht nach der Zigarette ist oft stärker als der Verstand. Dabei ist Stress oft ein vorgeschobener Grund für den Griff zur Zigarette, aber auch dafür, nicht mit dem Rauchen aufzuhören. Doch dieser Stress ist ein Trugschluss. Denn im Grunde verursacht jede Sucht Stress. Wird der Körper nicht mit den Suchtstoffen versorgt, werden Stresshormone ausgeschüttet. Zusätzlich muss Zeit für das Rauchen und die Beschaffung von Zigaretten verwendet werden, die der Körper diktiert und vorgibt. Die Sucht nach Zigaretten bestimmt somit einen Grossteil der Zeiteinteilung eines Rauchers und nimmt freie Entscheidungen ab.

Es können Krankheiten des Herz-Kreislaufsystems, Krebserkrankungen und chronische Krankheiten entstehen, die die Lebenserwartung senken. Beim Rauchen lösen das inhaltierte Nikotin und die vielen zugesetzten Inhaltsstoffe (es sind einige!) welche die Nikotinzufuhr zusätzlich verstärken, eine körperliche Reaktion aus. Bei diesem Prozess werden Botenstoffe freigesetzt, die im Körper Glücksgefühle und das Gefühl von Entspannung und Belohnung auslösen.

 

Diese Hormonausschüttung wird für das Gehirn zur Gewohnheit, woraufhin die Sucht ihren Anfang nimmt. Bleiben das Nikotin und daraufhin die Hormonausschüttung aus, treten Entzugserscheinungen wie Angespanntheit, Schlafstörungen, Aggressivität, Kopfschmerzen oder viele andere Symptome auf.

 

Doch nicht nur der körperliche Aspekt ist Teil der Sucht. Gerade auch die neuronale Verknüpfung des Rauchens mit bestimmten Alltagssituationen, wie zum Beispiel die Zigarette nach dem Essen, in Stress-Situationen oder vor dem Schlafengehen, das Kontaktknüpfen mit anderen Rauchern beim Warten oder in Pausensituationen, macht den endgültigen Rauchstopp vorstellbar schwierig.

 

 

Aufhören zu Rauchen beginnt im Kopf!

Vielleicht fragen Sie sich nach mehreren gescheiterten Versuchen mit dem Rauchen aufzuhören, was wohl die richtige Strategie dafür ist, ein glücklicher Nichtraucher zu werden.

Meistens verbindet der Raucher wie oben beschrieben Vorteile mit dem Zigarettenkonsum: Freiheit, Genuss, Entspanntheit, Kreativitäts- oder Konzentrationssteigerung, Gelassenheit, Kommunikationsförderer, Selbstbewusstsein usw. Selbst wenn Ihr bewusster Verstand weiss, dass dies eine Illusion ist, so macht das Unterbewusstsein diese Verknüpfung doch. Und genau hier liegt das Problem: Solange Ihr Unterbewusstsein davon überzeugt ist, dass Ihnen Rauchen die vorhin erwähnten vermeintlichen Vorteile verschafft, werden Sie weiterhin den Drang verspüren, zu Rauchen.


Einige Fragen und Antworten zur Raucherentwöhnung

Wie kann die Hypnose helfen, aus Ihnen einen dauerhaften Nichtraucher zu machen?

In einer jederzeit sicheren und angenehmen therapeutischen Trance wird die auf der Seite "Raucherentwöhnung" beschriebene Verknüpfung beim zum-Rauchen-aufhören entschlossenen Klienten gelöst. Die ungewünschte Verbindung wird von den Emotionen (ich bin frei, geniesserisch, entspannt, kreativ usw.) entkoppelt - die Gefühle Freiheit, Genuss, Entspanntheit bleiben ohne Verbindung zum Rauchen - und gleichzeitig wird die Regeneration des Organismus angeregt.

Dadurch tun Sie nicht nur etwas Gutes für Ihre Gesundheit, sondern sparen auch noch sehr viel Geld.

Bei dieser modernen und hocheffizienten Methode wird also das Rauchen nicht durch eine Suggestion unterdrückt (Zigaretten schmecken abstossend, ich rieche schlecht usw.) sondern die damit verbundene emotionale Verknüpfung gelöst.

 

Was sind die Voraussetzungen für eine gelungene Raucherentwöhnung?

Das Fundament der Veränderung sind Sie selbst: Sie müssen überzeugt sein, ein Nichtraucher sein zu wollen. Wenn Sie Ihrem Partner, Ihrem Arzt oder sonst einer Person einfach nur beweisen wollen, dass Sie alles versucht haben, jedoch ein Raucher bleiben möchten, dann rauchen Sie bitte weiter.

 

Nehme ich zu oder bin ich schlecht gelaunt, wenn ich nicht mehr rauche?

Wird der Rauchdrang nur unterdrückt, findet oft eine Symptomverschiebung statt, meist hin zum Essen oder Nägelkauen. Das Unterbewusstsein sucht sich sozusagen einen anderen Weg, um Ihnen die gewünschten Emotionen zu erfüllen. Da wir diese Verbindung wie beschrieben entkoppeln, ist weder mit schlechter Laune noch einer Gewichtszunahme zu rechnen.

 

Rauchstopp - jetzt aufhören zu rauchen - endgültig!

Endlich frei - aufhören, sich selbst zu vergiften und erleben, was wirklicher Genuss und Freiheit bedeutet. Je früher Sie mit dem Rauchen aufhören, desto besser für Sie, Ihr Bankkonto und vor allem Ihre Gesundheit. Wie so vieles, wird auch unser Essverhalten grösstenteils durch unser Unterbewusstsein gesteuert. Leider verliert dieses jedoch nur zu oft seine natürliche Prägung durch Gewohnheiten wie Naschen vor dem TV, Essen herunterschlingen oder Glaubenssätze. Und so gelingt es vielen trotz Diäten nicht, ihr Idealgewicht zu erreichen und zu halten.

Ausserdem bilden sich unbewusst zwischen bestimmten Lebensmitteln und Emotionen Verbindungen: Schokolade nimmt mir den Kummer, Glace ist gut gegen Frust, ein Bier zur Erholung tut gut usw.


Die Sucht

Sucht ist das drängende Verlangen nach einem bestimmten Erlebniszustand, der durch Konsum oder Verhalten erzeugt wird. Dabei ist der Prozess für die Betroffenen nicht sehr steuerbar. Die Entfaltung der Persönlichkeit wird massiv beeinträchtigt. Die Suchterkrankung hat Einfluss auf soziale Bindungen und Beziehungen, Gesundheit und Körperreaktionen sowie die Teilnahme am Leben der Gesellschaft.

Zu den sogenannten stoffgebundenen Suchtmitteln gehören Alkohol, Nikotin, Heroin, Kokain und andere chemische Drogen. Weitere Suchtformen sind Magersucht, Sammelsucht, Kaufsucht, Spielsucht, Game-Sucht, Sexsucht.

Da Sucht nicht auf den Umgang mit bestimmten Stoffen beschränkt ist, kann jede Form menschlichen Verhaltens zur Sucht werden.

Sucht entsteht über die Prozesse Erfahrung - Wiederholung - Gewöhnung (Missbrauch).

KONTAKT

glücklicherleben.ch

Praxis für mentale Stärke und Gesundheit

Pilatusstrasse 6

5032 Aarau Rohr


info@gluecklicherleben.ch

Telefon 078 719 78 70